Abakanowicz, Fürst h. Abdank

zurück

Abdank-klein.png
Klassifizierung Beschreibung Anmerkung
Familienname: Fürst (kniaź) Abakanowicz zürück zum Adelslexikon
Beinamen: Jurewicz
Wappen: Wappen Abdank
Vornamen: Abul Abbas Fursowicz kniaż Krzeczowski, Abaki
Stammfolge vorhanden: Abakanowicz Abdank
Nachweis als Einzelperson: nein
Linie des Geschlechtes: Linie des Geschlechtes Krzeczowski, Fürst h. Abdank vel Krzyczewski, Fürst h. Abdank
Religion: ursprünglich Islam, kurz nach 1631 römisch-katholisch
Erste Erwähnung: 1565
Erstes Auftreten: Kreis Telschi oder Telsche, Fürstentum Samogitien, LIT - Telšiai, Žemaičių aukštumoje, PL - powiat Telszewski, Księżtwo Żmudzskie Kreis Telschi, Ujezd Telszewski Koordinaten: 55 ° 59'10 "N 22 ° 15'10 "E
Lage des Fürstentums Samogitien in der Adelsrepublik (in Rot): Fürstentums Samogitien
Lage der Ujezd Telschi in der Gubernie Kaunas in Litauen (in lachsfarbig): Gubernie Kaunas-Kowno in Litauen
Kreis Telschi Telschi-heutige Lage.png
Herkunft: Tatarisch
Geburt: NN
Tod: NN
Besonderheit: Der Geschlechtsname erscheint erstmalig im Privileg für Janus aus dem Jahre 1631 als polonisierte Form der korrekten Bezeichnung Abbas-Kanowicz. Adelslegitimation Kaiserreich Russland, Gubernie Kowno, 1849 und 1860
Quelle: Metryka litewska (Matrikel von Litauen)
Quelle: Adam Boniecki: Herbarz Polski (Polnische Wappenbuch), Warschau 1899, Teil 1, Band 1, Seite 17
Quelle: Stanisław Dziadulewicz: Herbarz rodzin tatarskich w Polsce (Wappenbuch tatarischen Geschlechter in Polen), Vilnius 1929, Seite 365
Quelle: Jerzy Seweryn Hr. Dunin Borkowski: Spis nazwisk szlachty polskiej (Namensauflistung polnischen Adels), Lemberg 1887
Quelle: Stefan Starykoń-Kasprzycki, Michał Dmowski: Polska encyklopedia szlachecka (Polnische Adelsenzyklopädie), Band IV, Wykazy, Warschau 1936, Band 1, Seite 85
Quelle: Seweryn Hr. Uruski: Rodzina. Herbarz szlachty polskiej (Die Familie. Wappenbuch des polnischen Adels), Warschau 1904, Band 1, Seite 1
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.